Das TX Shuttle fährt jetzt in Wuppertal

Das Angebot ist Teil des Forschungsprojekts „Bergisch Smart Mobility“ 


29. Oktober 2020, Ansty

  • WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH haben sechs TX für ihr neues On-Demand-Angebot „Hol mich! App“ gekauft
  • Die „WSW Cabs“ bedienen 132.000 Menschen in Uellendahl-Katernberg, Elberfeld und Elberfeld West
  • Das Angebot ist Teil des Forschungsprojekts „Bergisch Smart Mobility“ 

Sechs TX Shuttle von LEVC (London Electric Vehicle Company) haben am 29. Oktober ihren Auftritt in drei Stadtteilen von Wuppertal: Uellendahl-Katernberg, Elberfeld und Elberfeld West. Damit hat das TX Shuttle mit seiner e-City-Technologie und seinem kleinen Wendekreis den WSW-Konzern überzeugt, es in seine Transportinfrastruktur einzubinden. Im Testgebiet können die sogenannten WSW Cabs 4000 feste Punkte anfahren, an denen die Fahrgäste ein- und aussteigen.

Mit den WSW Cabs und der Hol mich! App beteiligen sich die WSW am Forschungsprojekt „Bergisch Smart Mobility“ der drei Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid, der Bergischen Universität Wuppertal, der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der Firma APTIV Services.

Der TX Shuttle ist eine Variante des elektrischen TX, dem legendären Londoner Taxi. Das Shuttle wurde in Großbritannien von LEVC entworfen, konstruiert und gebaut. Es verfügt über einen Elektroantrieb mit Range Extender mit einer reinen elektrischen Reichweite von 101 km und einer flexiblen Gesamtreichweite von 510 km, was es ideal für einen hart arbeitenden, stark nachgefragten Stadtverkehrsservice macht. Käufer können die BAFA-Umweltprämie für das Fahrzeug beantragen und so 3.750 € erhalten.

Alle TX Shuttles verfügen über eine geräumige Passagierkabine, die rollstuhlgerecht ist und sechs Sitze hat. Darüber hinaus trennt eine speziell angefertigte Glastrennwand den Fahrer- und Fahrgastraum, sodass das Reisen mit dem TX zu einer der sichersten Arten des Reisens wird.

CEO Jörg Hofmann sagte dazu:

Ich freue mich, dass unser TX das Wuppertaler Mobilitätsangebot bereichert und bin sicher, dass der TX stark zum Erfolg des Forschungsprojekts "Bergisch Smart Mobility" beitragen wird. Der TX kann emissionsfrei betrieben werden, lässt sich leicht durch den Straßenverkehr  manövrieren und bietet mit seinem geschütztem Innenraum ein hochwertiges, sicheres Fahrgasterlebnis, das in diesen Corona-Zeiten unerlässlich ist​.


Die WSW sehen den On-Demand-Verkehr als Ergänzung zum ÖPNV. „On-Demand kann eine Lösung für Quartiere sein, die bisher durch Busse nur unzureichend angebunden werden können“, sagt WSW-Chef Markus Hilkenbach. Die Fahrzeuge sind dank ihres kleinen Wendekreises besonders flexibel im Straßenverkehr einsetzbar und erreichen Haltepunkte, die von Bussen nicht bedient werden können. „In Verbindung mit digitaler Technik können wir unseren Kunden dadurch ein ​Angebot machen, das maßgeschneidert für die Mobilitätsbedürfnisse der Nutzer und gleichzeitig flexibel ist“, so WSW mobil-Geschäftsführer Ulrich Jaeger.

Das Angebot ist vollständig digital, alles läuft über die Hol mich! App, die die Nutzerinnen und Nutzer auf ihr Smartphone laden müssen. Über die App können die Kunden sehen, wo die WSW Cabs gerade unterwegs sind. Wird ein Fahrtwunsch angemeldet, erhält man eine Info über die Ankunftszeit des Fahrzeugs. Auch die Abrechnung des Fahrpreises erledigt die App. Bezahlt werden kann über Paypal oder Kreditkarte.

Die Betriebszeiten der hellblauen WSW Cabs sind montags bis donnerstags von 6 bis 22 Uhr, freitags und samstags von 6 bis 3 Uhr und sonntags von 8 bis 22 Uhr. Durch das breite Zeitfenster wollen die Projektpartner detaillierte Zahlen zum Nutzerverhalten erhalten.

Mit den WSW Cabs und der Hol mich! App beteiligen sich die WSW am Forschungsprojekt „Bergisch Smart Mobility“ der drei Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid, der Bergischen Universität Wuppertal, der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der Firma APTIV Services.

Das Projekt ist bis Ende 2021 befristet. Aber auf Grundlage der in Wuppertal gemachten Erfahrungen wollen die Projektpartner digitale Mobilitätslösungen entwickeln, die auf andere Kommunen übertragbar sind.